Geschichte

Der Baumeister der Minimums war bis 2010 Norbert Schwarze. Noch heute ist er mit der Fa.  ALF am Flugplatz Altes Lager eng verbunden. Mit 71 Jahren ist Norbert immernoch so oft er kann mit dem Minimum unterwegs. Wie wenig Norbert zum alten Eisen gehört zeigt sich an diesem Bild – voller Faxen der Mann! Er hat sich den Rollator vom ältesten Minimumflieger Deutschlands ausgeliehen. Wenn wir ihn damit länger als 5 Minuten alleine lassen bringt er ihn sicher zum Fliegen.

Norbert macht Faxen

.  Gemeinsam mit ALF organisiert er einmal pro Jahr das legendäre Minimum Treffen in Laucha aber zuweilen auch in Altes Lager bei Berlin. Mit von der Partie war damals in den Anfängen auch Wulf Seiffert, der später das Seiffert Mini 2 baute und vertrieb. Ein wirkilch atemberaubendes Video aus dieser Zeit zeigt wie gut das Minimum schon Ende der 80er Jahre flog. Von Nachahmung wird dringend abgeraten.

Wulf hat seine gesamten Lagerbestände 2010 an uns abgegeben. Die wenigen Mini 2 Doppelsitzer Minimums werden seither von uns technisch betreut. Wir fliegen auch seit Jahren eine abgewandelte Version des Mini 2 mit Briggs und Stratton 2 Zylinder Motor: Hier ein wirklich geschichtsträchtiges Foto davon. Links Horst, der wohl weltweit dienstälteste Pilot, daneben Norbert Schwarze „The King of Minimum“ und Markus Hanisch.

Das Minimum unter dem sie stehen ist ein Oldtimer mit „High Tec Inlay“. Der alte Fokus 18 Doppelsitzer ist noch ein echtes Seiffert Mini II Baujahr 1991 aber umgebaut auf einen V2 Motor von Briggs und Stratton und getunt von einem BMW Rennsport Profituner. Das Aggregat liefert 113 Kg Standschub und dürfte damit das stärkste jemals gebaute Minimum sein.